Donnerstag, 30. August 2012


























Manchmal haben wir Angst vor uns. 
vor unseren Gedanken, 
Angst vor unserem Handeln ... 
aber am Meisten vor unseen Gefühlen... 

Weil sie manchmal der klitzekleine Rest von uns sind, den wir nicht kontrollieren können.
Wir können unserem Herz nicht sagen was und für weh es was fühlen soll.
Natürlich versuchen wir das, aber sobald diese Person dann wiede vor uns steht sind alle Bemühungen umsonst gewesen.
Wir ärgern uns, waum genau dieser meist-zerbechliche Teil unseres Körpers immer das größte Risiko eingeht. 
Warum. Warum kann es unser Herz nicht lassen. Warum sucht es an Stellen die wir für unmöglich und gefährlich halten.
Warum.. ?
Das Herz geht dieses Risiko ein, weil es weiß, dass nur eine große Liebe, all die Herzschmerzen und die verflossenen Lieben und all die Verzweiflung wieder gutmachen wird.
NUR eine einzige.
Und desshalb hört es nicht auf zu suchen.
Und selbst wenn wir denken " Oh nein ich kann dieses mal nicht mehr aufstehen, ich kann dieses Risiko nicht eingehen, ich werde es nicht durchstehen nochmal verletzt zu werden ... !"
Unser Herz denkt das nicht. Es mag verletzt sein und angeschlagen.. aber im Gegensatz zu uns wird es die Hoffnung nie aufgeben. 
Und am Ende wird dieser kleine Verletzliche Teil in uns dafür verantwortlich sein, dass wir glücklich sind, zufieden, angekommen und das wir lieben.
.. dieser kleine Teil.
“You must make a decision that you are going to move on. It wont happen automatically. You will have to rise up and say, ‘I don’t care how hard this is, I don’t care how disappointed I am, I’m not going to let this get the best of me. I’m moving on with my life.”

1 Kommentar: